Wenn der Sommer kommt, schmilzt das Eis. Von den beiden Grundphänomenen, die Schwedisch Lappland prägen – Licht und Dunkelheit – ist die helle Zeit natürlich die lebendigste.

Alles wächst, neues Leben wird geboren, die Vögel singen unablässig. Die Mitternachtssonne scheint etwa 100 Tage. Man spielt nachts Golf, geht schwimmen nach Lust und Laune und wer dieses Licht noch nie erlebt hat, fragt sich, wie man dabei schlafen kann. Am Ende pfeift man auf den Schlaf und entscheidet sich für noch mehr Abenteuer, noch mehr Sommer.

1. Minikreuzfahrt

Im Juli kann man nachts zwischen Piteå und Luleå kreuzen. Abfahrt 22.15 Uhr, Ankunft in Luleå gegen 2 Uhr. Keine Sorge, ein später Snack ist inbegriffen. Außerdem gibt es natürlich noch die klassischen Krebskreuzfahrten und die Mittwochskreuzfahrt nach Brändöskär. www.laponia.se

Brändöskär. Foto: Lars Mandahl

2. Paddeltag

Bottenvikens Skärgård ist das nördlichste Brackwasserschärengebiet der Welt. Das Wasser, das weder salzig noch süß. ist, hat eine einzigartige Flora und Fauna hervorgebracht. In mancher Hinsicht erinnert sie ans Fjäll – nur paddeln lässt es sich hier viel besser. Die Gemeinde Luleå hat für ihren Teil des Schärengebiets einen eigenen Paddel-Guide herausgegeben.

3. Tee Time

Für jeden Golfer muss es ein Höhepunkt des Sommers sein, mit tee time midnight abschlagen zu können. In ganz Schwedisch Lappland, von der Fjällbahn in Björkliden bis zu den meernahen, flachen Greens der Küstenstädte, gibt es spannende Herausforderungen für Golfer. Die hellen Nächte sind eine magische Zutat. www.nvgf.se

Foto: Fredrik Broman

4. Wasser im Überfluss

Arjeplog besitzt mit dem Hornavan nicht nur Schwedens tiefsten See. Es gibt hier noch weitere 9.000 Seen und die drei Flüsse Lais-, Skellefteund Piteälven. Fast alles steht für nasse Abenteuer zur Verfügung. Früher wurden die Wasserwege als Transportrouten benutzt, heute geht es mehr um Spaß der Spitzenklasse, um Fischen und Baden im Schärengebiet des schwedischen Fjälls.

5. Lichtreiten

Von Anfang Juni bis Mitte Juli kann man die Mitternachtssonne vom Pferderücken aus erleben – mit Galgbackens Islandpferden in Sakajärvi.

Arjeplog. Foto: Carl-Johan Utsi.

6. Sonne, Sand und Meer

Bei Schwedisch Lappland denkt man nicht unbedingt an Sandstrände, ans Sonnen und Baden. Aber tatsächlich hat Piteå eine echte Riviera und das bottnische Schärengebiet mit Luleå, das fast jeden Sommer die meisten Sonnenstunden in Schweden verzeichnet, ist das reine Badeparadies. Im Fjäll und an den Seen findet man weitere interessante Sandstrände und Badeplätze.

7. Nachtdienst im Rentiergehege

In jedem Frühjahr wandern die Rentiere ins Fjäll hinauf zu ihren Kalbungsgebieten. Im Sommer, unter der Mitternachtssonne, werden die Kälber dann markiert – ein faszinierendes Schauspiel. Im Tourismusbüro kann man erfragen, wann in den Samendörfern jeweils die Kälbermarkierung stattfindet.

8. Loggers Lodge

In der Nähe von Harads, wo sich auch das legendäre Treehotel befindet, liegt die “Loggers Lodge” von Pure Lapland. Eine rustikale Blockhütte mitten im Wald, weit weg von aller Hektik der Welt. Ein offener Kamin, ein privates Spa, eine mit Holz gefeuerte Sauna und ein Jacuzzi unter freiem Himmel machen die Hütte zum perfekten Ort für verliebte Paare – und alle anderen, die sich nach Ruhe und Romantik sehnen.

9. Storforsen

Storforsen bei Älvsbyn ist Europas größte unregulierte Stromschnelle. Das Wasser stürzt über mehrere Kilometer um 82 Meter hinab – eines der imposantesten Erlebnisse in der Region. Wer baden will, sollte natürlich nicht in den Wasserfall springen, aber in der Umgebung, die döda fallet (dt. der tote Fall) genannt wird, gibt es viele coole Badeplätze zwischen Steinen und Felsplatten. Zum Übernachten: www.storforsen-hotell.se

10. Festmusik

Sommer ist Festivalzeit. In Schwedisch Lappland finden den ganzen Sommer über große und kleinere Festivals statt. Klassiker wie das “Kiruna Festival” oder “Piteå Dansar Och Ler” (dt. Piteå tanzt und lächelt) wechseln ab mit dem Volksmusikfestival in Saltoluokta oder dem Bluesfest in Flakasand. Das optisch vielleicht schönste Musikfestival der Welt heißt “800 MÖH” und findet auf dem Berg Dundret statt, mit der Aussicht auf Gällivare als Hintergrund, der Mitternachtssonne als Beleuchtung und dem Fjäll als Kulisse.

Kiruna Festival. Foto: Maria Sirviö.

11. Mitternachtssonnenski

An jedem Mittsommerabend werden in Riksgränsen die Lifte in Gang gesetzt. Aber schon von Ende April an kann man hier, im coolsten Skiort der Arktis, auf Pulverschnee und Frühlingsschneematsch fahren. Seit den Siebzigerjahren kommen Freistil- und Snowboardfahrer hierher, um die Saison zu beschließen. Das Helikopterskiangebot hat Weltklasseniveau.

12. Nachtwachen

Man kommt nicht daran vorbei: Fliegenfischen ist nachts am schönsten. Für den Lachsangler in Råstrand, der vier Nächte hintereinander auf dem Steg wartet, genauso wie für den Äschenfischer am Juktån oder für den Angler im Fjäll, der plötzlich sieht, wie die Seesaiblinge wach werden.

Foto: Håkan Stenlund.

Mitternachtssonne – Der Film

Wird Kiruna zu einem Lieblingsdrehort für in- und ausländische Filmproduzenten? Ein aktuelles Beispiel ist die gefühlvolle schwedisch- französische Thrillerserie Midnattssol (frz. Jour Polair), von der in beiden Ländern im Herbst acht Folgen gesendet wurden und die das ZDF gekauft hat (dort heißt sie kurioserweise Midnight Sun). Außerdem wurden gerade vier Krimis mit Åsa Larssons Detektiv aus Kiruna verfilmt.

Lese auch
  • Endlich, die Mitternachtssonne!

    Die Mitternachtssonne. Das Gefühl, als gäbe es kein morgen, einfach nur Spaß zu haben und den niemals enden wollenden Tag zu genießen, ist einfach wundervoll. Auf diejenigen aber, die ihren Schönheitsschlaf brauchen, werden durchaus gewisse Herausforderungen zukommen.

    Maria Broberg
  • Nahe an der Natur und den acht Jahreszeiten: Leben in Schwedisch Lappland

    In Schwedisch-Lappland ist die Natur ein wesentlicher Bestandteil von Leben und Arbeit. Die Menschen hier sind höchst feinfühlig für die kleinen Details der wechselnden Jahreszeiten. Daher erscheint es auch nur natürlich, dass das Volk der Sami acht anstatt nur vier Jahreszeiten kennt.

    Ella Jonsson
  • 16
    Natur

    Aurora Borealis – Magischer Partikeltanz

    Das mächtige Gefühl, wenn dieses magisch scheinende Licht in wechselnden Farben und Formen am Horizont tanzt, lässt sich nur dann nachvollziehen, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat. Schnell verändert es sich von schüchtern und kaum als Form erkennbar zu sprühenden Kegeln, die den gesamten Himmel einzunehmen scheinen.

    Therese Sidevärn