Das Treehotel begrüßt den ersten Gast im siebten und neusten seiner Zimmer hoch in den Baumwipfeln. Was ursprünglich mit einem Film über kleine Baumhäuser begann, ist heute zu einem der coolsten Hotels der Welt avanciert.

Das siebte Zimmer im Treehotel in Harads, Boden, wird passenderweise als „7th Room“ bezeichnet und schwebt 10 Meter in der Luft. Ab sofort heißt es neue und alte Gäste willkommen, um in den Baumkronen zu übernachten – natürlich mit hautnahem Blick auf die Nordlichter im Herbst sowie Winter.

Entworfen wurde das Zimmer von Jenny Osuldsen vom weltberühmten Design- und Architekturbüro Snøhetta. Das norwegische Unternehmen steht auch hinter der Umgestaltung des SFMoMA in San Francisco, der zeitgenössischen Version der klassischen Bibliothek in Alexandria sowie dem innovativen Opernhaus von Oslo.

Das Treehotel erhielt erst kürzlich vom Reiseclub Mr & Mrs Smith die Auszeichnung „Bestes Familienhotel“ in der Sparte Boutique-Hotels. Und auch das neue Zimmer passt hier hervorragend ins Konzept, da es bis zu 5 Gästen Platz bietet.

Inspiriert wurden die Gründer des Treehotel durch einen schwedischen Dokumentarfilm über einen Großstädter, der dem Sommer in der Stadt entfliehen und in ein Baumhaus am Luleälv ziehen wollte. Diese Idee sollte sie nicht mehr loslassen. Und ab dem Zeitpunkt, als das Ganze allmählich Form annahm und in die Realität umgesetzt wurde, spielte immer auch das Thema Design eine wichtige Rolle.

Die ersten fünf Zimmer im schönen Kiefernwald von Harads wurden von einigen der berühmtesten Architekturbüros Schwedens entworfen: Inredningsgruppen, SandellSandberg, Cyrén & Cyrén, Tham & Videgård. Hinzu kam Sami Rintala von Rintala Eggertsson, der das sechste Zimmer, das Dragonfly, designte. Nun hat also auch Jenny Osuldsen von Snøhetta das siebte Zimmer fertig gestellt und damit wieder eine neue Ebene großartigen Designs erreicht.

Mit Blick auf die offene Landschaft kann man hier inmitten eines komfortablen Zimmers sitzen und gleichzeitig die Aussicht ebenso wie die Nordlichter bewundern. Der 7th Room befindet sich auf gleicher Höhe mit dem Balkon von The Cabin, welcher ursprünglich der höchste Punkt, zehn Meter über dem Boden, war. Hier übernachtet man wahrhaftig in den Baumkronen.

– Und im Sommer kann man tatsächlich auf dem Balkon unter freiem Himmel schlafen, erzählt Kent Lindvall vom Treehotel.
– Zehn Meter über der Erde gibt es nämlich keine Mücken mehr, weißt du.

Erfahre mehr
Mehr über das Treehotel, Brittas Pensionat und Harads erfährst du auf der Website treehotel.se.

Übrigens ist der Balkon eher ein engmaschiges Netz, um einem das Gefühl zu geben, in den Bäumen herum zu klettern. Und gerade danach sucht man doch bei einer Übernachtung in einem der coolsten Hotels der Welt: Einer großartigen Aussicht von den Wipfeln der Bäume!

Lese auch
  • Das Treehotel – ein perfektes Urlaubsversteck

    Das Treehotel hat das größte Baumhaus der Welt eröffnet und serviert lokal produzierte Gourmetgenüsse. Dennoch aber fühlt es sich so an, als würde man nach Hause kommen und sich ein selbstgemachtes Essen schmecken lassen, nachdem man den ganzen Tag über im Baumhaus gespielt hat. Genau das ist doch jener Zauber der Kindheit, von dem wir alle träumen.

    Georgia Makitalo
  • Sommer wie Winter: Ein Hotel fürs ganze Jahr

    Das weltbekannte ICEHOTEL außerhalb von Kiruna war ursprünglich nur eine verrückte Idee für die Wintermonate. Heute ist es immer noch ebenso verrückt - und zwar das ganze Jahr hindurch.

    Håkan Stenlund
  • Eine Nacht bei -5° C – Wie funktioniert das?

    Anderen behagt die Idee, in einem Iglu zu schlafen, weit weniger. Das Icehotel existiert jeden Winter nur wenige Monate lang, aber während dieser Zeit kommen Menschen aus mehr als 80 Ländern nach Jukkasjärvi, um eine Nacht auf Eis zu schlafen. Aber wie fühlt sich das an und wie funktioniert es eigentlich?

    Editor