An einem der malerischsten Orte Schwedens, auf einer Landzunge im See Hornavan, liegt das Iglootel von Arjeplog. Ein Haus aus Eis für alle, die sich noch mehr Winter wünschen.

Für alle, die den Schnee wirklich erleben wollen – vielleicht nach einem Tag draußen auf dem Schneemobil oder nachdem man sein Können als Fahrer auf einer der präparierten Pisten auf dem See Uddjaur getestet hat. Genau dann ist es möglicherweise an der Zeit, sein eigenes Iglu zu beziehen. Wir gehen nämlich noch einen Schritt weiter: Bei uns kann man den Winter nicht nur tagsüber genießen, sondern sich auch nachts vom Schnee und seinen großartigen Eigenschaften umhüllen lassen.

In Arjeplog in Schwedisch Lappland haben Flycar und Silver Resorts drei Jahre in Folge ein richtiges Iglootel errichtet. Für Familien stehen Zimmer mit bis zu sechs Betten zur Verfügung. Reisenden Paaren bieten wir romantische Iglus für zwei Personen.

Igloo bedeutet auf Inuit tatsächlich ‘Eis-Haus’. Traditionell handelt es sich um Kuppelbauten aus Blöcken, die aus stark verdichtetem Schnee geformt wurden. In dieser Art von Iglu ist man überraschend gut vor den Winterelementen Wind und Kälte geschützt. Die Temperatur in einem Iglu beträgt üblicherweise nur ein paar Grad unter Null, auch wenn draußen Minus 30 Grad herrschen. Schnee besitzt eine erstaunliche Isolierfähigkeit!

Das Iglootel in Arjeplog erstreckt sich über tausend Quadratmeter und verfügt über eine maximale Deckenhöhe von acht Metern. Es ist hier also nicht nur von einem kleinen Durchschnittsiglu die Rede. Erbaut wird das Ganze, indem man große Ballons mit Luft füllt und diese dann mit Schnee besprüht. Wenn der Schnee gefriert, wird die Konstruktion – wie bei aushärtendem Zement – stabil. Dann wird die Luft aus den Ballons gelassen und hinterlässt so einen Hohlraum. Aus diesen Hohlräumen entstehen Zimmer, eine Bar oder ein Aufenthaltsraum mit Feuerstelle.

Das winterliche Iglootel liegt 50 km südlich des Polarkreises in Kraja in Arjeplog. Es entsteht in Kooperation von Flycar und Silver Resorts. Der älteste Teil des Gasthauses neben dem Iglootel wurde bereits 1896 von den Tischlern ‘Finn-Anders’ und ‘Finn-Samuel’ gebaut. Seitdem wurde das Gebäude als Arzt- und Förstervilla sowie als samisches Pflegeheim genutzt. Seit den 1980ern gehört es zum Silver Resort. Großen Wert legte man hier stets auf die Bewahrung der alten, urigen Atmosphäre, welche das Gasthaus seit dem 19. Jahrhundert prägt.

Heute ist Kraja ein bekannter Teil von Arjeplog und bietet Hütten sowie Stellplätze für Wohnwägen. Der Campingplatz und das Iglootel liegen auf einer Landzunge im tiefsten See Schwedens, genau dort, wo Bergwelt und Kleinstadt aufeinandertreffen. Das Iglootel selbst wird im Dezember errichtet und ist von Januar bis April für Gäste oder Besucher geöffnet.

Die eintausend Quadratmeter große Anlage bietet Hotelzimmer, Speisesaal, Bar, Whirlpool und eine holzbeheizte Sauna. Das stilvolle Interieur entsteht durch die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Kunststudenten aus der deutschen Stadt Aachen. Während der Saison werden täglich Führungen im Iglootel angeboten.

Eine Übernachtung im Iglootel kostet zwischen 995 und 2.390 SEK pro Person, abhängig von der gewählten Anzahl an Willkommensdrinks, Abendessen, Whirlpool-Besuchen und Frühstücken. Und natürlich werden die Begrüßungsgetränke in Gläsern aus Eis serviert! Erfahre mehr auf iglootel.de.

#iglootel auf Instagram
Lese auch
  • Eine Nacht bei -5° C – Wie funktioniert das?

    Anderen behagt die Idee, in einem Iglu zu schlafen, weit weniger. Das Icehotel existiert jeden Winter nur wenige Monate lang, aber während dieser Zeit kommen Menschen aus mehr als 80 Ländern nach Jukkasjärvi, um eine Nacht auf Eis zu schlafen. Aber wie fühlt sich das an und wie funktioniert es eigentlich?

    Editor
  • Sommer wie Winter: Ein Hotel fürs ganze Jahr

    Das weltbekannte ICEHOTEL außerhalb von Kiruna war ursprünglich nur eine verrückte Idee für die Wintermonate. Heute ist es immer noch ebenso verrückt - und zwar das ganze Jahr hindurch.

    Håkan Stenlund
  • Das Treehotel – ein perfektes Urlaubsversteck

    Das Treehotel hat das größte Baumhaus der Welt eröffnet und serviert lokal produzierte Gourmetgenüsse. Dennoch aber fühlt es sich so an, als würde man nach Hause kommen und sich ein selbstgemachtes Essen schmecken lassen, nachdem man den ganzen Tag über im Baumhaus gespielt hat. Genau das ist doch jener Zauber der Kindheit, von dem wir alle träumen.

    Georgia Makitalo